79567981 Ehrenfelder Verein startet Onlinemagazin mit Flüchtlingen – here in Bochum

Ehrenfelder Verein startet Onlinemagazin mit Flüchtlingen

Ideenwettbewerb
„here“ in Finalistenrunde des NRW.Bank-Ideenwettbewerbs
September 26, 2016
Ratz
Artikel in Rathaus Zeitung Bochum
September 26, 2016
Der Ehrenfelder
 

„Wir sind here“

Ehrenfelder Verein startet Onlinemagazin mit Flüchtlingen

Artikle aus Der Ehrenfelder April 2016

 

Nicht über Flüchtlinge reden, sondern mit ihnen schreiben. Der Ehrenfelder Verein „Angekommen“ hat ein Onlinemagazin initiiert, für das Flüchtlinge Artikel schreiben, Fotos machen, Videos drehen, Songs veröffentlichen. Mit dem Konzept hat er auch die Jury des Ideenwettbewerbs der NRW.Bank überzeugt.

Qamar ist ein lebenslustiger Typ. Er ist vor mehr als einem Jahr aus Pakistan geflohen, lebt in einem Bochumer Flüchtlingsheim und teilt sich das Zimmer mit Arfan, der ebenfalls zum Redaktionsteam von „here“ gehört. Inzwischen spricht Qamar so gut deutsch, dass er die Witze der deutschen Redaktionsmitglieder nicht nur versteht, sondern selbst Scherze macht. Der 38-Jährige musste seine Frau und seine drei Töchter in Pakistan zurücklassen. Hier tut er alles, um für sich und seine Familie eine Zukunft aufzubauen. Im Moment versucht er seinen pakistanischen Studienabschluss anerkennen zu lassen und Arbeit zu finden.

Aliou ist eher der stille, nachdenkliche, aber sehr kreative Typ. Der 17-Jährige ist vor einem Jahr aus Guinea nach Deutschland geflüchtet. Er erzählt nicht gern über seine Heimat, aber dafür über seine Zukunft und seine Leidenschaft, die Musik. „Bochum ist meine neue Heimat“, sagt er stolz, „und am liebsten möchte ich eine Ausbildung im Medienbereich machen.“ Seine Gefühle und Meinungen verarbeitet er in Songtexten, die er seit kurzem in einem Wattenscheider Studio aufnimmt. Auch Aliou spricht inzwischen sehr gut deutsch, wenn auch noch nicht so fließend wie französisch, englisch oder susu, eine der Nationalsprachen in Guinea.

Qamar, Arfan und Aliou gehören zum festen Kern des Redaktionsteams von „here“, dem mehrsprachigen Onlinemagazin von Bochumer Flüchtlingen für Bochumer Flüchtlinge, das in den nächsten Wochen startet. Kooperationspartner ist das Kommunale Integrationszentrum Bochum (KIBo). Bettina Schmidt vom KIBo und selbst Ehrenfelderin nimmt regelmäßig an den Redaktionstreffen teil, für die der 3satz Verlag seine Räume zur Verfügung stellt.

„Wir geben den Flüchtlingen zum einen die Möglichkeit, über sich, ihre Flucht, ihr Leben in Bochum zu erzählen“, sagt Thorsten Seel, Vorstandsmitglied des Vereins „Angekommen“ und Ehrenfelder Unternehmer, „zum anderen können sie sich fachlich qualifizieren.“ Obwohl das Onlinemagazin erst in den kommenden Wochen in vollem Umfang an den Start gehen wird, war es bereits erfolgreich: Beim Ideenwettbewerb der NRW.Bank hat das Projekt die Finalistenrunde erreicht und bekommt in Workshops Unterstützung bei der langfristigen Ausrichtung des Projekts von der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der NRW.Bank.