79567981 Jeder erste Sonntag für Europa! – here in Bochum

Jeder erste Sonntag für Europa!

Taekwando-Titelbild
Taekwondo – Unterricht vom syrischen Meister
September 2, 2017
Campfire-2017_4
September 3, 2017
PulseOfEurope_1-2

Amin gehört zum Team, das einmal im Monat „Pulse of Europe“ organisiert


 
Pulse of Europe ist eine Volksbewegung, die sich dem Schutz der Idee eines vereinten Europas verschrieben hat. Die Idee stammt von Daniel Röder aus Frankfurt, der dort mit vielen seiner Freunde eine friedliche Demonstration für ein vereintes Europa einführte. Inzwischen sammeln sich zehntausende Demonstranten in mehr als 130 europäischen Städten, um für diese Idee friedlich zu demonstrieren.

Viele Bürger der Europäischen Union (EU) bekamen Angst, als Großbritannien verkündete, aus der EU auszutreten. Denn diese Entscheidung würde sich auf ganz Europa auswirken: Die ökonomischen und die politischen Folgen, die Reisefreiheit und sogar der Güterhandel wären davon stark betroffen. Auch die Arbeitsmöglichkeiten und der akademische Austausch würden dadurch in Mitleidenschaft gezogen werden.

„Pulse of Europe“ ruft die Bevölkerung dazu auf, sich wieder stärker an den Wahlen zu beteiligen. Die Jugend, aber auch die älteren Menschen, sollen dazu animiert werden, in die Wahllokale zu gehen. Laut der Bewegung ist die geringe Wahlbeteiligung in der Bevölkerung eine der Hauptursachen, dass allgemein unbeliebte und rechtsextreme Politiker leichter an die Macht kommen.

Die Stadt Bochum trat der Bewegung im Frühjahr bei. Es finden regelmäßig an Sonntagnachmittagen Kundgebungen und Versammlungen am Platz des europäischen Versprechens an der Christuskirche statt. Viele Aktionen demonstrieren die negativen Folgen eines geteilten Europas: So wurde einmal eine Kartonwand in der Mitte des Platzes aufgestellt. Die Menschen wurden gebeten, sich für eine Seite zu entscheiden. Schnell kam das Gefühl der Beengtheit auf. So sähe ein Europa mit Grenzen, Kontrollen und eine deutlich eingeschränkte Reisefreiheit aus. Dann durften die Teilnehmer die Kartonwand mit Fußbällen zerstören. Ein Gefühl von Freude kam auf. In einer anderen Aktion wurden Flaggen von EU-Nationen verteilt. Teilnehmer sollten sich dann zu den Nationen begeben, wo sie gerne mal hinreisen würden. Dann sollten die Teilnehmer jeweils zu den Ländern, die ihrer Nationalität entsprächen. Hier zeigten sich noch einmal die Einschränkungen eines nicht reise- und arbeitsfreien Europas auf. Am Ende wurde eine Menschenkette gebildet und die Menschen sangen alle zusammen die europäische Hymne.

Seitdem versammeln sich die Menschen in Bochum und auch in anderen europäischen Städten immer am ersten Sonntag eines Monats, um für die Idee eines vereinten Europas zu demonstrieren und aufmerksam zu machen.

Zur Webseite von Pulse of Europe Bochum