79567981 Fayks Weg nach Bochum – here in Bochum

Fayks Weg nach Bochum

Diskussion_Freunde_2
Freunde fürs Leben? Diskutieren erwünscht!
November 1, 2017
Barcamp_07_preview
Empfehlungen und Ideen aus der Praxis
Dezember 1, 2017
Fayk_2
 

Vom Neuanfang, immer neuen Schwierigkeiten und der Stärke, die daraus erwächst

– eine Story von Fayk


 
 
In Dubai habe ich als Moderator in einem TV-Sender gearbeitet und war damit sehr zufrieden. Ich wollte dort bleiben bis der Krieg in Syrien zu Ende ist und dann in meine Heimat zurückkehren. Aber nicht wir, sondern das Schicksal entscheidet, wohin gehen wir und wo leben wir.

Meine Reise nach Deutschland hätte so leicht sein können. Meine Familie und ich hatten eine offizielle Einladung, nach Deutschland zu kommen. Wir freuten uns darauf, in einem fairem Land zu leben. Aber mein Reisepass war abgelaufen. Ich konnte ihn nicht mehr verlängern und deshalb auch nicht mehr in Dubai bleiben. Im März 2014 flog meine Familie ohne mich nach Deutschland. Mehrere Male versuchte ich erfolglos meinen Reisepass zu verlängern. Erst im Februar 2015 konnte ich ihnen folgen.

In den zwei Jahren, in denen ich hier bin, habe ich die deutsche Sprache gelernt. Ich möchte gern bei einem Fernsehsender Fuß fassen, aber dafür muss ich mein Deutsch noch weiter verbessern. Das ist nicht so einfach, obwohl ich gute Erfahrungen in diesem Bereich habe.

Mit meiner Frau und meinen beiden Kindern lebe ich in Essen. Hier lebt auch mein Vater Ibrahim Al Youssef. Er ist ein bekannter syrischer Schriftsteller. In unserer Heimat schrieb er Gedichte und Literaturkritiken, aber auch politische Artikel. Deshalb musste auch er seine Heimat verlassen. Inzwischen schreibt er auch Romane. Im vergangenen Jahr hat mein Vater 13 Bücher veröffentlicht, einige sind in Ägypten, den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien erschienen. Sein Ziel ist es, dass sie in weitere Sprachen – auch auf Deutsch – übersetzt werden. 

Wenn es möglich ist, möchte ich nach dem Krieg in mein Heimatland zurückgehen. Ich bin überzeugt, dass die Schwierigkeiten, die wir erlebt haben, uns Stärke dafür geben.