79567981 Aufruf Seebrücke – here in Bochum

Aufruf Seebrücke

europe-feature
Migratory Birds: Menschen Über Grenzen Verbinden
April 8, 2019
Jager-Gynt
Wir Sind Peer Gynt: Theater als Leidenschaft
April 10, 2019
 

Aufruf Seebrücke Bochum:

Stoppt das Sterben im Mittelmeer und in der Wüste!

 
 

Menschen auf dem Mittelmeer sterben zu lassen, um die Abschottung Europas weiter voranzubringen, ist unerträglich und spricht gegen jegliche Humanität. Anstatt Grenzen dicht zu machen und Seenotretter*innen zu kriminalisieren, brauchen wir sichere Fluchtwege und Häfen und solidarische Städte, die bereit sind, Geflüchtete aufzunehmen.

Momentan werden die Rettungsschiffe daran gehindert, Flüchtende auf dem Mittelmeer vor dem Ertrinken zu retten. Das Engagement der Seenotrettungsorganisationen wird kriminalisiert und ihre Schiffe am Auslaufen gehindert. In Seenot geratene Flüchtlinge in das Bürgerkriegsland Libyen zurückzubringen, verstößt gegen internationales Recht. Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen erklärt: „Nach geltendem Recht müssen Menschen, die aus Seenot gerettet werden, zu einem sicheren Ort gebracht werden.“

Gegen diese menschenverachtende Politik hat sich die internationale SEEBRÜCKE-Bewegung gebildet – getragen von verschiedenen Bündnissen und Akteur*innen der Zivilgesellschaft. Wir solidarisieren uns mit allen Menschen auf der Flucht und fordern sichere Fluchtwege, eine Entkriminalisierung der Seenotrettung und solidarische Städte.

Auch das Sterben im Sandmeer der Wüstenrouten muss ein Ende haben. Für die Abschottung Europas bekommen afrikanische Regierungen viel Geld von Deutschland und von der EU. Die Wüstenroute als möglicher Fluchtweg ist blockiert. Das hat weitreichende Folgen und zwingt Flüchtende auf immer gefährlichere Routen. „Die Wüste ist zu einem riesigen Friedhof geworden“, sagen die Menschen aus den afrikanischen Ländern südlich der Sahara. „Die Toten im Mittelmeer sieht man, die in der Wüste nicht.“ Die Verschiebung der EU-Außengrenze weit in den afrikanischen Kontinent ist tödlich. Mit einer Bekämpfung von Fluchtursachen hat dies nichts zu tun.

Fluchtursachen zu bekämpfen ist richtig – Flüchtlinge dem Sterben auszuliefern ist ein Verbrechen!

Quelle: Seebrücke Bochum

www.bochumer-buendnis.de/seebruecke
www.seebruecke.org

 
 

Call-to-action by Seebrücke Bochum:

Stop the dying in the Mediterranean and in the desert!

 
 

Letting people die in the Mediterranean to further the isolation of Europe is intolerable and speaks against all humanity. Instead of closing borders and criminalizing sea rescue workers, we need safe escape routes and ports as well as solidary cities that are willing to accept refugees.

Currently rescue ships are being prevented from rescuing refugees from drowning in the Mediterranean. The commitment of sea rescue organizations is being criminalized and their ships departure being prevented. Returning refugees to Libya, a country in civil war, is a violation of international law. The United Nations Refugee Agency declares: „According to applicable law, people who are rescued from distress at sea must be brought to a safe place.“

The international SEEBRÜCKE movement has formed against this inhuman policy – supported by various alliances and civil society actors. We show solidarity with all fleeing people and demand safe escape routes, decriminalization of sea rescue and cities of solidarity.

The dying on the desert routes needs to end as well. In order to seal off Europe African governments are getting amounts of money from Germany and the EU. The desert route as a possible escape route is blocked. This has far-reaching consequences, and forces refugees to take increasingly dangerous routes. „The desert has become a huge cemetery,“ say the people from sub-Saharan Africa. „You can see the dead in the Mediterranean but not the dead in the desert.” The displacement of the EU’s external border far into the African continent is fatal. This has nothing to do with combating the causes of flight.

Fighting causes of flight is right – surrendering refugees to death is a crime!